Kleine Chronik des Hauses

storia

Nach dem Bau der Südbahn im Jahre 1867 war die Notwendigkeit eines Beherbergungsbetriebs in der Nähe des Bahnhofs gegeben. Herr Jarolim Johann hatte von der k.u.k. Bahnverwaltung, unter der Bedingung einen solchen zu errichten, ein Grundstück erworben und darauf 1890 das Hotel Bahnhof, wie der ursprüngliche Name des Hotel lautete, erbaut.

Bereits 1905 wurde das Haus erweitert und 1912 um eine Etage erhöht. Seither hat es das heutige Ausmaß.
Während des ersten Weltkrieges war Brixen Truppenausbildungsort und die k.u.k. Offiziersmesse war im Hotel untergebracht. Es waren turbulente Jahre für das Haus, in dem fast 24 Stunden am Tag Betrieb war.
Anlässlich des Besuchs der italienischen Königin  Regina Elena am 05. Juli 1935 in Brixen erhielt das  Hotel den Namen des italienischen Königshauses "Savoia".
Während des zweiten Weltkrieges waren deutsche Wehrmachtsoffiziere im Haus untergebracht und bei Kriegsende wurde das Hotel von amerikanischen Truppen besetzt.

Nach dem Krieg wurde der Name des Hauses erneut geändert, das von nun an nach dem Familiennamen des Besitzers Hotel Jarolim genannt wurde.
Bei den Südtirol- Unruhen 1961 wurde das Haus für 6 Jahre erneut besetzt und zwar diesmal von einer Spezialeinheit der italienischen Polizei. Anschließend waren große Renovierungsarbeiten notig. Seither hat sich die politische Lage beruhigt und das Hotel kann wieder seiner eigentliche Bestimmung dienen: der Berherbergung von Gästen.